Fußball spielen, im Leben gewinnen
  •  
  •  
  •  

Dieses Seite befindet sich im Aufbau


  • Spendenkonto:
  • Hamburger Volksbank eG
  • IBAN: DE32 2019 0003 0057 5115 00
  • BIC: GENODEF1HH2

Wir helfen!

Unser Verein „Alegria, ahoi!“ e.V. engagiert sich, in Zusammenarbeit mit dem international anerkannten „Instituto Promundo“, in Guararapes, einem der Armenviertel in Rio de Janeiro:

Das Projekt ist vor Ort bereits Anlaufstelle für über 200 Kinder und Jugendliche und bietet ihnen den sozialen Halt im Viertel, Zugang zu Freizeitaktivitäten, Bildung, Betreuung und Sicherheit und ist damit eine Alternative zu dem oft perspektivlosen und gefährlichen Leben in der „Favela“.

Der Sport ist hierbei der Schlüssel zu einem vertrauensvollen Miteinander auf dem Weg in eine bessere Zukunft.

Sven Ditz, Geschäftsführer der Internetagentur sitegeist, Initiator und Vorstand des Vereins Alegria, ahoi!, verbürgt sich dafür, dass er mindestens einmal pro Jahr persönlich und auf eigene Kosten direkt vor Ort ist, um die Hilfe zu koordinieren und die gesammelten Spenden zu übergeben.

So können wir unseren Spendern die Garantie geben, das jeder gespendete Cent zu 100% genau dort ankommt, wo er benötigt wird. In Rio de Janeiro, in Guararapes, direkt bei den Kindern vor Ort.

Zielgerichtet wählen wir gemeinsam mit den Mitarbeitern von Promundo in engem Kontakt aus, womit wir die Gemeinschaft aktuell unterstützen können, um die Gesundheit und das Leben der Kinder zu sichern und „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten.

Im August 2017 übergab „Alegria, ahoi!", dank zahlreicher Spenden, Sportschuhe für alle Kinder und Jugendlichen des Projektes in Guararapes, Schulbücher für die Nachmittagsbetreuung, Trikots und Geld für die Renovierung des Gebäudes.

Im Sommer 2018 wird Sven Ditz wieder mit seiner Familie vor Ort bei den Kindern von Rio sein, die gesammelten Spenden übergeben und gemeinsam mit den Mitarbeitern von Promundo, den Kindern und Jugendlichen des Projektes und der Gemeinschaft an der Verwirklichung der Pläne für eine hoffnungsvolle Zukunft der Kinder arbeiten.

Bis dahin kämpft die Familie Ditz mit dem Verein und allen Unterstützern dafür, dass die aktuellen Projekte direkt vor Ort finanziert werden können.